SpVg Möhnesee 2 – SV Lüttringen 2:2 (1:1)

Im ersten Spiel des Tages erspielte sich unsere 2. Mannschaft gegen den Tabellenvierten Lüttringen ein mehr als verdientes 2-2 Unentschieden, in dem sie einen zweimaligen Rückstand egalisierte. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit ging Lüttringen in der 5. Minute in Führung, die Pius Mandel gewohnt kaltschnäuzig quasi im Gegenzug ausgleichen konnte (6. Min.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem trotz der offensiven Spielweise beider Teams keine weiteren Tore fielen. Ein ganz anderes Spiel konnten die Zuschauer dann in der zweiten Hälfte bewundern. Die Matrosen waren auf einmal klar dominant. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch ihren Gegner mit fortschreitender Spieldauer immer deutlicher überlegen, versuchten sie alles.

Über links John Diephaus:
 
Über die Mitte Christian Flaake:

Über rechts Pius Mandel:

Doch immer wieder verhinderte ein Gegenspieler die verdiente Führung:

Und ansonsten hielt der Torwart oder unsere Jungs trafen nur Aluminium.

Dann konnte man das Phrasenschwein bemühen: “wenn du die Dinger vorne nicht machst, kann sich das rächen.” In der 60. Miunte ging Lüttringen völlig unerwartet und unverdient in Führung als sie einen Freistoß an der Strafraumgrenze eiskalt nutzen konnten:

Durch diesen Treffer ließen sich unsere Jungs aber nicht verunsichern, sondern spielen weiter mutig nach vorn und wurden durch ein Tor nach einem Handelfmeter, den der aufmerksame Schiedsrichter in der 70. Minute verhängte, belohnt.

Hier die Entwicklung des Tores:

Marvin Göbel tritt zum Freistoß an

Bild 1 von 12

 

Weitere Torchancen auf beiden Seiten konnten nicht genutzt werden, so dass das gute Spiel leistungsgerecht Remis endete. Unsere zweite Mannschaft konnte zeigen, dass sie zu Recht in der oberen Tabellenhälfte steht.

Und so kann es gerne weiter gehen am Sonntag (15.4.18) ab 15:00 Uhr, wenn unsere Farben beim TV Borgeln antreten. Der Tabellenzwölfte hat seit dem 15.10.2017 (1:2 gegen Günne 2) zu Hause kein Punktspiel mehr verloren. Aber auch das können unsere Jungs ändern, wenn sie sich wieder in der Form von Sonntag zeigen.


 

SpVg Möhnesee 1 – Preussen Werl 2 7:2 (1:2)

“Nicht schon wieder”, dachten viele Zuschauer in der 22. Minute als es keine drei Minuten nach dem ersten Gegentreffer schon wieder im Tor unserer Matrosen einschlug. Sollte das schlechte Spiel vom letzten Wochende eine Fortsetzung finden? Danach sah es lange Zeit im Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus. Unsere Matrosen spielten verunsichert und konnten von Glück reden, dass sie bei den vielen unnötigen Fehlern und der schlecht stehenden Abwehr nicht noch weiter in Rückstand gerieten. Das Spiel nach vorne war häufig ideenlos und auf Einzelaktionen ausgelegt. Im Mittelfeld häuften sich die Abspielfehler und unnötigen Ballverluste. Die Verunsicherung der Spieler war bis die Bodega zu spüren. Nach und nach löste sich unsere Mannschaft dann aber aus ihrer Schockstarre und kam immer stärker auf. Es ergaben sich einige gute Chancen, die sämtlichst ungenutzt blieben.

Ein Kopfball von Patrick Lietz verfehlt sein Ziel nur knapp:

Patrick Lietz springt höher als alle anderen

Bild 1 von 4

Ein Lupfer von Eddy Korff geht knapp über das Tor:

Patrick Lietz sieht, dass Eddy Korff startet

Bild 1 von 10

Ein Schuss von Falk Eickelmann wird von einem gegnerischen Abwehrspieler zur Ecke abgewehrt:

Falk Eickelmann schießt aus 17 Metern

Bild 1 von 4

Diese anschließende Ecke konnte, wie alle anderen Standardsituationen zuvor, nicht genutzt werden:

Es war dann auch eine feine Einzelleistung von Patrick Lietz, die in der 36. Minute die Wende andeutete:

Dann passierte erstmal wieder nichts und es ging mit einem 1:2-Rückstand in die Kabine, in der dann wohl die richtigen Worte in der richtigen Lautstärke fielen und sinnvolle Umstellungen vorgenommen wurden. Unsere Mannschaft kam jedenfalls deutlich verändert und verbessert aus der Pause. Sie zeigte mehr Engagement und erarbeitete sich gegen nachlassende Werler nun deutlich mehr Spielanteile. Aber leider schienen unserer Jungs im letzten Drittel mit ihrem Latein am Ende. Es war dann auch ein zumindest aus Werler Sicht umstrittener Foul-Elfmeter, der das Spiel dann in die für uns richtige und wichtige Richtung lenkte und für den Ausgleich sorgte.

Daniel Hermstein lässt sich diese Chance nicht entgehen und verlädt in der 64. Minute den Torwart souverän:

Bei den Werler schwanden in der warmen Frühlingssonne nun Kräfte und Widerstandswille. Unsere Jungs hatten ab da viel Platz und wurden immer seltener engagiert attackiert. Das nutzen sie für einige schöne Angriffe. Einer dieser Angriffe führte dann zum Führungstreffer von Patrick Lietz, der den Ball in der 67. Minute nach schönem Anspiel freistehend zum zweiten Mal im Tor versenkte. Für die Werler war auch dieses Tor nicht regulär. Sie reklamierten vehement auf Abseits und konnten sich auch in den folgenden Minuten nicht wirklich beruhigen. Als die Proteste auch nach dem 4:2 durch Simon Schauer (72. min.) nicht enden wollten, verwies der gute Schiedsrichter kurz danach einen Werler Spieler des Feldes. Spätestens jetzt war den Werlern der letzte Zahn gezogen und sie bemühten sich in den letzten rund 20 Minuten ausschließend darum, das Ergebnis inerträglichen Grenzen zu halten. Unsere Jungs schoben gegen einen demoralisierten Gegner dann noch drei weitere Tore nach:

  • 5:2/7:2 Falk Eickelmann (84/95. min.)
  • 6:2 Simon Schauer (88. min.)
Ein deutlicher Sieg und viele schöne Tore an diesem sonnigen Nachmittag sowie die guten Versorgung mit Getränken und  Speisen sorgten dann doch noch doch noch dafür, dass unsere Fans und Spieler zufrieden dreinschauten:

Die zweite Hälfte versöhnte mit der total entäuschenden schlechten ersten Halbzeit. Die erkennbare Steigerung in den zweiten 45 Minuten macht Hoffnung, dass unsere Jungs wieder in die Erfolgsspur finden. Und das können sie schon am Freitag (13.4.18) beweisen, wenn sie beim Tabellenletzten BV Bad Sassendorf 2 antreten (Anstoß: 19.00 Uhr), und zwei Tage später, am Sonntag (15.4.18), beim Tabellenfünften RW Westönnen 2 (Anstoß: 12.45 Uhr). Das Zug in Richtung Kreisliga A ist noch nicht abgefahren, auch wenn Hillbeck am Sonntag ebenfalls gewonnen hat. Auch dass der TuS SG Oestinghausen mittlerweile nur aufgrund des besseren Torverhältnisses in der Bezirksliga 7 nicht auf einem Abstiegsplatz steht, darf keinen von uns irritieren. Es kann weiterhin nur heißen: Jedes Spiel ein Sieg!

Unsere beiden Mannschaften laden alle Fans der Matrosen ganz herzlich ein, sie auf ihre Auswärtsfahrten zu begleiten. Also Matrosen: macht Euch mit auf den Weg und feuert die Jungs an!

Posted in 1. Mannschaft, 2. Mannschaft, Allgemein, Senioren