Erweitertes Führungszeugnis

Ehrenamtliche müssen erweitertes Führungszeugnis vorlegen

Kreisjugendamt informiert Träger im Bereich Jugendhilfe über Regelungen

Kreis Soest (kso.2014.02.10.059.jdw). Wann sollten Träger im Bereich der freien Jugendhilfe Führungszeugnisse von ihren Mitarbeitern einfordern? Und wann ist ein erweitertes Führungszeugnis nötig? Diese und andere Fragen erläutert das Kreisjugendamt an zwei Terminen, am 26. Februar und 6. März 2014. Im Fokus stehen die neben- und ehrenamtlich Tätigen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.

Seit dem 1. Januar 2012 sollen Träger der freien Jugendhilfe und Vereine sich von neben- und ehrenamtlich Tätigen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen lassen. Das sieht das Bundeskinderschutzgesetz im § 72 a Abs. 4 SGB VIII vor. Weiterhin besagt das Gesetz, dass die Jugendämter mit diesen Trägern eine Vereinbarung treffen sollen, dass keine einschlägig vorbestraften Personen als Neben- oder Ehrenamtliche Kinder oder Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden.

Die Jugendämter im Kreisgebiet Soest haben nun eine Empfehlung erarbeitet, die eine kreisweite, einheitliche Umsetzung dieser Bestimmung vorsieht. Vorgestellt werden soll diese am Mittwoch, 26. Februar, 19 Uhr im St. Laurentius Pfarrheim, Kirchplatz 4, in Erwitte und am Donnerstag, 6. März, 18.30 Uhr im Haus der Begegnung, Paul-Gerhardt-Straße 15a, in Werl.

Die Empfehlung soll anschließend durch die Jugendhilfeausschüsse im Kreisgebiet verabschiedet und verbindlich eingeführt werden.

Wer kein Einladungsschreiben erhalten hat, sich aber für das Thema interessiert, kann sich bei Sigrid Schmidt, Telefon 02921/303422 oder E-Mail sigrid.schmidt@kreis-soest.de, für eine Veranstaltung anmelden. Der Entwurf “Umsetzung der Bestimmungen des Bundeskinderschutzgesetzes zum § 72 a Abs. 4 SGB VIII im Kreisgebiet Soest” ist auf der Internetseite des Kreises Soest unter Familie+Soziales/ Kinder- und Jugendschutz als Download hinterlegt.

Kontakt:
Pressestelle
Judith Wedderwille
Tel.: 0 29 21 / 30 22 49


Die Jugendämter im Kreisgebiet haben eine Empfehlung für Träger der freien Jugendhilfe und Vereine erarbeitet, die sich mit den Bestimmungen des Bundeskinderschutzgesetzes zum § 72 a Abs. 4 SGB VIII befasst (erweiterte Führungszeugnisse für Neben- und Ehrenamtliche).

-> Empfehlung zur Umsetzung der Bestimmungen des Bundeskinderschutzgesetzes
-> 1. Anlage zur Vereinbarung gemäß § 72a Abs.4 SGB VIII Selbstverpflichtungserklärung
-> 2. Dokumentation der Einsichtnahme in erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse Neben – und Ehrenamtlicher des freien Trägers der Jugendhilfe gemäß § 72a SGB VIII
-> 3. Bescheinigung zur Beantragung des erweiterten Führungszeugnisses gemäß § 72a SGBVIII und § 30a Abs. 2 Bundeszentralregistergesetz (BZRG)
-> Handlungsempfehlungen für Vereine (Landessportbund NRW)
-> Bundeskinderschutzgesetz in Kürze


Weitere Informationen:
-> Kreissportbund Soest
-> Landessportbund NRW