A-Jugend siegt nach verschlafener 1. Halbzeit verdient mit 5:1

 

FC Ense 2 – JSG Günne/Möhnesee 1:5 (1:0)

Zum Schluss waren dann alle zufrieden mit dem Ausgang des A-Jugendspieles FC Ense 2 gegen JSG Günne/Möhnesee und dem Spiel unserer Jungs in der 2. Halbzeit.

Das sah zur Halbzeit, als die Jungs sich in der Pause im Schatten von der noch ungewohnten Wärme und Sonnenbestrahlung erholten, noch ganz anders auch. Die unzufriedenen Trainer machten den Spieler eindringlich klar, was in der 1. Halbzeit schief gelaufen war. Sie sprachen die Fehler ruhig aber kompromisslos an, forderten von den Spielern in der 2. Halbzeit vor allen Dingen eine höhere Laufbereitschaft auch ohne Ball, genauere Zuspiele, aktiveres Zweikampfverhalten und konzentriertere Abschlüsse. Die Ansprache fasste klar zusammen, warum es trotz optischer Überlegenheit nach der 1. Hälfte 1:0 für die Hausherren hieß.

Von Beginn an stand der Gegner tief und begann erst auf Höhe der Mittellinie den ballführenden Spieler anzugreifen. Diese Freiheit konnten unsere Jungs in den ersten 45 Minuten aber nicht nutzen. Viel zu statisch und ideenlos spielten sie nach vorne. Die wenigen Chancen, die sich in der 1. Halbzeit boten, wurden unkonzentriert vergeben. Es schien als wenn die optische Überlegenheit in Verbindung mit der sengenden Sonne den ein oder anderen mit zunehmender Spieldauer immer mehr einschläferte. So war es kein Wunder, dass Ense 2 mit ihrer ersten richtigen Chance unsere schlafende Abwehr, die sonst sehr sicher stand, eiskalt überwand und in Führung ging. So richtig wach waren unsere Jungs aber auch danach nicht. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin bis der sichere Schiedsrichter Spieler und Zuschauer mit dem Halbzeitpfiff vorerst erlöste.

Mit dem Anpfiff zur 2. Halbzeit spielte dann aber eine wachgerüttelte Mannschaft endliche Fußball. Unsere Jungs zeigten endlich mehr Engagement und auch den Willen, das Spiel zu gewinnen. Auf einmal wurde gekämpft, gelaufen und gespielt.

Alexander Bremser klärt vor seinem Gegenspieler

Bild 1 von 6

Zwangsläufig ergaben sich die Chancen. Und so erzielte Daniel Kunz folgerichtig nach 8 Minuten in der 2. Halbzeit den Ausgleich zum 1:1, nachdem er sich kraftvoll auf der linken Seite durchtankt hatte. Unsere Jungs drängten nun auf den Führungstreffer. Nach weiteren 8 Minuten schoss diesen Justus Eickhoff nach einem Einwurf.

Beim Gegner machte sich nun bemerkbar, dass er ohne Auswechselspieler antreten musste. Seine Gegenwehr erlahmte und er kam nur noch zu ganz wenigen Chancen, meistens nach Standardsituationen. Aber unsere sichere Hintermannschaft ließ nichts mehr zu.

Unser Matrosen spielte weiter mutig nach vorn, ein Tor gelang aber trotz guter Chancen lange nicht. Erst in der 80. Minute erlöste Jonas Schulte mit seinem Tor zum 1:3 Trainer und Zuschauer. Er war es auch, der 7 Minuten später strafwürdig im 16-Meter-Raum gefoult wurde.

Den fälligen Strafstoss versenkte Justin Pieterse ganz sicher im Tor. Es stand 1:4.

Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit setzte Jonas Saurbier den Schlusspunkt dieses Spieles. Mit seinem fulminanten Schuss aus 10 Metern von halbrechts in den linken Torwinkel erzielte er nicht nur einen unhaltbaren Treffer, nein, er schoss auch das schönste Tor des Tages.

Aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit geht der Sieg auch in der Höhe in Ordnung. Wenn unsere Jungs im nächsten Auswärtsspiel am Samstag, dem 14.4.2018, um 16.00 Uhr, gegen die 9er-Mannschaft des SV Welver so auftreten, ist der nächste Sieg drin.