Borkum-Fahrt 2017

Es schreibt Ihnen: Klaus Peter Teipel

Möhnesee / Borkum. Erschöpft und müde, aber mit vielen neuen Freundschaften und tollen Erlebnissen im Gepäck sind die 54 Jungs und 9 Betreuer von der Borkumfreizeit der Jugendfussballabteilung der SpVg Möhnesee zurückgekehrt. Mit dabei waren wieder etliche Kicker des SUS Günne und des SV Völlinghausen, die in verschiedenen Altersklassen mit der SpVg Möhnesee eine Jugendspielgemeinschaft bilden. Bereits zum sechsten Mal in Folge hatten sich die jungen Sportler auf den Weg Richtung Nordsee gemacht, um in den Jugendgästehäusern des TuS Borkum eine Woche lang Spaß zu haben und das Miteinander zu pflegen.

Bei herrlichem Sommerwetter und einer steifen Brise hatten die Fußballer von der E- bis zur C-Jugend ein abwechslungsreiches Programm zu absolvieren. Zum Start der turbulenten Woche stand wie immer ein Strandturnier an, barfuß machte es dabei doppeltes Vergnügen. Andere tobten sich nach der Anreise in den Dünen oder in den Wellen der Nordsee aus.

Am ersten Tag sorgte eine Borkum-Challange für reichlich Kurzweil. In altersgemischten Kleingruppen lernten Neulinge unter Anleitung erfahrener Teilnehmer mit dem Fahrrad die Insel kennen. Zum Abschluß und als Belohnung gab es für alle ein Eis in der Dünenbudje. Abends wurde stundenlang Crepes gebacken.

Beachvolleyball, Brandungsschwimmen und Kleinfeldturniere auf dem neuen Kunstrasenplatz sorgten am Tag darauf für reichlich Abwechslung. Später wurde in der Abendsonne gegrillt. Der DVD-Abend sorgte vor allem bei den kleineren Teilnehmern für viel Freude, während die größeren Borkumfahrer bei einer 30 km Radtour über die ganze Insel die frische Nordseeluft genossen.

Die perfekte Welle suchten alle beim Flow-Rider, der Indoor-Surfanlage, bei der pro Sekunde 2.000 Liter Wasser aus den Düsen schießen: es gilt, das Gleichgewicht zu bewahren.  Zahlreiche Gesellschaftsspiele, die mit finanzieller Unterstützung des Kreisjugendamtes angeschafft wurden, ließen ebenfalls keine Langeweile aufkommen. Über die Altersgrenzen hinweg wurde stundenlang bis in die Nachtstunden gepokert und Karten gespielt. Ein besonderes Highlight war das Buggy-Kiten für die älteren Teilnehmer, während sich die Jüngeren barfuß zur Wattwanderung aufmachten.

Die tägliche Stubenkontrolle entwickelte sich vor allem für die jüngeren Teilnehmer zu einem echten Wettstreit. Beim Aufräumen und Saubermachen wurde so großer Ehrgeiz entwickelt, dass viele Eltern mit großer Freude und Bewunderung zugesehen hätten. Zur Belohnung für die perfekte Ordnung und das harmonische Miteinander gab es am letzten Abend eine große „Burger-Sause“: für alle leckere Inselburger mit Pommes und Cola.

Nach sechs aufregenden Tagen enterten die Möhne-Matrosen dann wieder die Inselbahn bzw. die Fähre Richtung Eemshaven. Nach den Sommerferien soll ein Nachtreffen mit Fotoschau stattfinden. Für viele Teilnehmer steht aber schon jetzt fest, dass sie bei der siebten Auflage der Borkumfreizeit in der ersten Ferienwoche 2018 wieder dabei sein wollen.

Borkum 2017 (2) 751_439